Über die Trifthütte

Die Trifthütte liegt am L229 von Gemünden nach Bad Sobernheim.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der Hochebene des Hunsrücks liegt unser freigelegenes, völlig vom Wald umzäuntes Grundstück von 8.500 m² auf einer Höhe von 500 m.

Die Wohnung wurde in 1878 gebaut, aber früher gab es schon einen Gasthof. Dieser Gasthof war ein Stammlokal für Leute die etwas zum Trinken oder Essen suchten. Seit 1965 gab es ein Restaurant im Ausbau und wurde die Trifthütte täglich von vielen Leuten besucht die den berühmten Spießbraten versuchen wollten. Am Höhepunkt gab es jeden Tag ungefähr 400 Gäste. 

Die Trifthütte war mehr als ein Jahrhundert in Familienbesitz.

ansichtkaarten

Bilder der Vergangenheit
…
(bitte anklicken zum Vergrößern)

Die Geschichte der Wohnung umfasst zwar nur etwa 135 Jahre, aber die Geschichte des Ortes geht viel weiter zurück.

Rund 1800 wurde der Soonwald und die Umgebung von Johannes Bückler, Spitznamen Schinderhannes, heimgesucht. Dieser Schinderhannes war ein Straßenräuber der zusammen mit seiner Bande sein Unwesen in dieser Gegend trieb. Für manche Leute ist er eine Art Robin Hood, andere Leute dagegen sagen er sei ein rücksichtloser Mörder. Wie dem auch sei, der heutige Platz der Trifthütte war ein Treffpunkt für Schinderhannes und seine Mitläufer, wo sie ihre Verbrechen vorbereiteten.

Am Grundstück der Trifthütte gibt es jetzt noch immer eine Schinderhannes-Eiche. Heute kann man dort herrlich genießen, aber wer weiß was dort so alles besprochen wurde!

DSC04674 Schinderhannes-Eiche

Naamloos Lage der Trifthütte mitten im Wald (bitte anklicken zum Vergrößern)